Verfasst von: Alexander Grosch | Januar 12, 2012

Die Zahlungsbereitschaft oder worauf wir beim Verkauf von Produkten achten sollten


Mittlerweile hat E-Bay in Deutschland so viele Nutzer, dass ihr vermutlich Alle auf    E-Bay schon mal Dinge ge- oder verkauft habt. Vielleicht habt ihr schon die Erfahrungen gemacht, dass ihr weniger Geld bekommen habt, als ihr eigentlich erwartet habt?

Falls es euch schon mal so ergangen sein sollte, braucht ihr euch nicht wundern. Denn eine neue Studie der Yale University konnte interessante Erkenntnisse über unsere Fähigkeit die Zahlungsbereitschaft anderer einzuschätzen. Denn wir überschätzen häufig, was andere für Dinge bezahlen. Dabei ist es egal ob es sich um DVDs, Spielzeuge, Konzertkarten oder Schokolade handelt.

Sehr interessant an dieser Studie ist die Tatsache, dass wir oft davon ausgehen, dass andere Menschen mehr Geld ausgeben, als wir selbst ausgeben würden. Der Auto der Studie meint, dass dies unter Anderem damit zusammenhängt, dass wir sehen wie andere Menschen zum Beispiel 4 € für einen Kaffee bei Starbucks ausgeben.

In der vorliegenden Studie wurden unterschiedliche Experimente durchgeführt. Diese sollten herauszufinden wie gut Menschen abschneiden, wenn sie einschätzen sollen wieviel Andere für Produkte ausgeben würden.

Dies ist zwar keine Fähigkeit, die für durchschnittliche Menschen entscheidend ist (mal abgesehen von E-Bay), aber für Gründer oder Unternehmer eine absolute Vorraussetzung.

In einem Experiment wurden 57 Studenten gefragt, was sie für unterschiedliche Produkte ausgeben würden. Darunter war ein Teddybär, eine CD und Süßigkeiten. Daraufhin sollten die Studenten schätzen, was ihre Kommilitonen im Schnitt zahlen könnten.

Die Differenz zwischen dem was die Studenten ausgeben wollten und dem, wie sie ihre Kommilitonen einschätzten war erstaunlich. Im Falle der Süßigkeiten gaben die Studenten an, sie würden 4 € ausgeben. Im Gegensatz dazu schätzten sie, dass ihre Kommilitonen 7,30 € ausgeben würden.

In einem weiteren Experiment wurden aus den Studenten Paare gebildet. Dabei sollten sie auf verschiedene Produkte bieten und ebenso die Gebote ihrer Partner einschätzen. Von 21 Studenten sagten 17 aus, dass ihre Partner mehr bieten würden, als sie selbst geboten hatten.

Wie gehen wir aber jetzt vor, wenn wir bei E-Bay wieder etwas verkaufen wollen oder wenn ein junges Start-Up Preise für Produkte oder Dienstleistungen festlegen möchte? Wenn man der Studie glaubt, ist der Rat einfach. Geht in euch, lasst eure Intuition arbeiten und dann teilt diesen Preis durch 1,4.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: