Alexander Grosch (Der Autor)

Bereits während meines Studiums (Bachelor und Master) habe ich mich ausgiebig mit den Themen Neuromarketing und Neuroökonomie bzw. Werbepsychologie beschäftigt und sowohl an der Karlshochschule als auch an anderen Universitäten und Hochschulen Gastvorträge gehalten.

Neben vielen anderen Forschungen und Studien, habe ich auch meine Bachelorarbeit im Bereich Neuromarketing zum Thema Verpackungs- und Produktdesign bei Alpirsbacher Klosterbräu geschrieben.

Durch eine Vielzahl an Studien, eigenen Forschungen und starkem Austausch mit anderen Wissenschaftlern konnte ich meine Expertise im Bereich Neuromarketing weiter ausbauen. Außerdem konnte ich die erworbenen Kenntnisse in der Praxis umsetzen. Dies geschah anhand eines Schokoladenkonzeptes, das unter Anderem mithilfe einiger Ideen und Erkenntnisse erfolgreich verlief.

Für Anregungen, Kommentare und sonstige Fragen, bin ich gerne unter folgender E-Mail Adresse zu erreichen:

<< alexander_grosch@hotmail.com >>.

Responses

  1. Hey! Super Seite hast Du hier! Das Thema ist sehr spannend – doch vorsichtig mit der Macht: sie hat eine gute und eine schlechte Seite!

  2. Ich bin selbst nicht ganz unwissend, was Neuro angeht, daher weiß ich, welchen Einfluss man auf ein Gehirn nehmen kann.
    Daher sollte man moralisch gefestigt sein, wenn man neurowissenschaftliche und psychologische Erkenntnisse im Marketingbereich verwendet. Die Möglichkeit viel Geld zu verdienen, verleitet ja gerne mal zu fragwürdigen Maßnahmen😉

    • Wer glaubt mit Neuromarketing Nachfrager abzocken zu können hat die psychologischen Prozesse nicht verstanden. Man kann zwar Produkte durch eine Marke sinnvoll ergänzen. Übervorteilen jedoch kann man höchstens einmal. Danach wird das episodische Gedächtnis dem ganzen jedoch einen Riegel vorschieben. Neben den eigenen Erfahrungen werden auch Erfahrungsberichte höherrangig in der Markenbeurteilung verarbeitet als semantische Markensignale.😉 Deshalb scheitern auch viele Positionierungsversuche – weil die Unternehmenskultur nicht angepasst wird und Mitarbeiter die Markenwerte nicht adäquat umsetzen.

  3. hey! ich bin zufällig auf deine seite gestoßen und muss sagen das ich sehr beeindruckt bin. mit dem thema beschäftige ich mich auch zur zeit, da ich später in der medienbranche tätig sein möchte (als medienkünstlerin).es ist gut darüber informiert zu sein, auch wenn man weis, das man trotzdem ein mainstreamopfer bleibt. wünsche dir weiterhin viel glück bei deinen forschungen.

    liebe grüße

    Ps: ich finde die farbe auf deiner seite und deine art zu schreiben recht angenehm😉

  4. Hallo,

    vielen Dank für das tolle Feedback. Freut mich natürlich sehr zu hören, dass es noch Spaß macht meinen Blog zu lesen.

    Viele Grüße zurück

  5. Hi Alexander, auch ich bin rein zufällig auf deinen Blog gestoßen, als ich an der Recherche für meine Thesis saß – und noch sitze🙂 Ich schreibe über die kulturellen Neurowissenschaften mit einem Asienbezug. Ich bin also immer auf der Suche nach Tipps und Tricks. Würde mich freuen wenn du Zeit und Lust am Informationsaustausch hättest. Lg, Natalie

  6. Great article. Waiting for more.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: